Klima-Aktionstag

Klima-Aktionstag 2015 „Klimaschutz: Vorangehen!“

Unter dem Motto „Klimaschutz: Vorangehen!“ veranstaltete die Klima-Allianz Deutschland den bundesweiten Klima-Aktionstag 2015. Der Klima-Aktionstag war Teil eines weltweiten Aktionstages für den Klimaschutz – dem Global Day of Action. Weltweit forderten Menschen den Übergang von der fossilen Energieversorgung aus Kohle, Öl und Gas hin zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien.

In ganz Deutschland zeigten Organisationen, Verbände und Aktive mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen ihr Engagement für den Klimaschutz:

In Berlin lud der BUND zu einer Protest-Bootsfahrt zum Kohlekraftwerk Klingenberg ein. Mit zwei Elektrobooten und einer riesigen Weltkugel machten die Aktivisten auf die klimaschädlichen Auswirkungen der Braunkohleverstromung aufmerksam.

In Reutlingen tauschte myclimate Plastiktüten gegen nachhaltige Stofftaschen und knotete eine riesige Plastiktütenkette, um auf den gravierenden Ressourcenverbrauch aufmerksam zu machen.

In Vallendar fand die erste ökumenische Fachtagung für Kirchengemeinden in Rheinland-Pfalz statt mit dem Ziel, kirchliche Einrichtungen für die Energiewende zusammenzubringen.

In Hamburg empfingen Greenpeace und die Klima-Allianz Deutschland den Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit auf seinem Weg zu den internationalen Klimaverhandlungen in Paris. Die Klimaaktivisten formten ein Menschenbild in Form eines Windrades und setzten ein klares Zeichen für erneuerbare Energien. Anschließend wurden die Klimapilger mit einer Schiffsparade über die Elbe an das andere Ufer begleitet. Etwa 10 Boote beteiligten sich an der Überfahrt. Am Mast eines alten Traditionsseglers wehte das Motto der Aktion: „Klimaschutz braucht Rückenwind“.

Christiane Hildebrandt, Klimareferentin der Klima-Allianz Deutschland, betonte mit Blick auf die bevorstehenden Klimaverhandlungen in Paris: „Paris ist ein wichtiger Baustein für den internationalen Klimaschutz. Die Verabschiedung eines Langfristziels des vollständigen Umstiegs von fossilen auf erneuerbare Energien so schnell wie möglich und spätestens bis zur Mitte dieses Jahrhunderts muss zentraler Bestandteil eines global verbindlichen Abkommens sein. Die internationale Glaubwürdigkeit der Bundesregierung hängt auch davon ab, ob sie geeignete Maßnahmen ergreift, um ihr Ziel von 40 Prozent weniger Treibhausgasemissionen, gemessen an dem Jahr 1990, bis 2020 einzuhalten. Bisher klafft dort noch eine große Lücke.“

Hintergrund: Ende November beginnt die 21. Weltklimakonferenz (COP21) in Paris. Bereits im Vorfeld der Verhandlungen versucht die Zivilgesellschaft weltweit Druck auf die Regierungen auszuüben, ein global verbindliches Klimaabkommen zu verabschieden. Der Global Day of Action ist einer von 5 großen Mobilisierungsmomenten der Coalition Climate 21, einem großen internationalen Bündnis mit mehr als 130 Organisationen.

                                   Zurzeit sind 28 Aktionen eingetragen.

                                         Alle Aktionen findet ihr auch unten im "Städte-Menü"!

AKTIONEN NACH STÄDTEN

Foto Header: Klima-Aktionstag 2013 (Klima-Allianz/ Dirk Mathesius)